German English French Italian Portuguese Russian Turkish

Tanzende Türme, Hamburg


Der Hamburger Kiez – Ein exklusives Parkett für einen 180 Millionen Tango


Nach zweieinhalb Jahren Bauzeit wurde im Herbst 2012 eine neue Attraktion auf dem Hamburger Kiez fertiggestellt. Am Standort St. Pauli am Eingang zur „sündigen Meile“, der Reeperbahn, erstrahlt nun ein ganz neuer moderner Gebäudekomplex.

Der Name „Tanzende Türme“ rührt von der geknickten Außenfassade der beiden 90 bzw. 85 hohen Glas-Stahl Türme her, die sich zuerst zueinander, und dann in luftiger Höhe in entgegengesetzter Richtung voneinander wegdrehen. Dieses architektonisch recht schön anzusehende Bauwerk im Hamburger Stadtteil St. Pauli wurde von dem bekannten Architekten Hadi Teherani geplant und stellt zwei ein Paar beim Tanz eines Tangos dar.

Hadi Teherani und seine Mitarbeiter haben in jüngster Vergangenheit bereits im In- und Ausland zahlreiche spektakuläre Gebäude entworfen. Hierzu zählen unter anderem die Bürohäuser im Kölner Rheinauhafen, der Fernbahnhof am Frankfurter Flughafen und die Zayed Universität Abu Dhabi.

Innerhalb dieser anspruchsvollen geometrischen Konstruktion auf einem Filetgrundstück im Herzen der Freien und Hansestadt Hamburg befinden sich hauptsächlich die Büroräume des Bauherren Strabag. Aber auch das Hotel Onyx und der traditionsreiche Mojo-Club haben Ende 2012 ihre neue Heimat in den „Tanzenden Türmen“ gefunden. Im obersten Geschoß des 24-stöckigen Gebäudes entstand ein Gastronomiebereich mit ausgiebiger Dachterrasse.

Insgesamt haben fast alle Etagen der „Tanzenden Türme“ innerhalb von kürzester Zeit einen neuen Mieter bzw. Nutzer gefunden.

Die Firma DR. ERMER GmbH aus Köln wurde frühzeitig bei der Planung zur Errichtung des neuen Gebäudekomplexes mit eingebunden, was präventive Brandschutzmaßnahmen anbetraf. Hierbei wurden mehrere Rauch-Verdrängungs-Anlagen der Marke MISTRAL installiert, um bei einem eventuellen Brand die Treppenhäuser innerhalb von kürzester Zeit für die Nutzer der Anlage bzw. den Rettungskräften rauchfrei zu halten.